Lesung mit Christa Iversen – 29.10.2018

In Zusammenarbeit mit dem Amtskulturring Hürup fand in der Bücherei Husby die Lesung mit der Autorin Christa Iversen statt. In lockerer Atmosphäre stellte sich die Schriftstellerin den zahlreichen Zuhörern vor und betonte gleich dabei; das ihr Roman „Sechs Wochen auf der Scholle“ nicht autobiographisch sei und ergänzte ihre Einführung mit: „auch nicht immer lustig“. So herangeführt an das Thema las Frau Iversen Textpassagen vor: Die Geschichte spielt in der Gegenwart in einem fiktiven Dorf an der Förde nahe Flensburg. Pia, eine junge süddeutsche Sozialpädagogin, wird von der Nachricht überrascht, dass der ihr bisher unbekannter Vater gestorben ist und ihr einen Bauernhof in Norddeutschland hinterlassen hat. Sie kündigt, fährt hin und lernt während der sechs Sommerwochen das Dorf und seine liebenswerten, manchmal skurrilen Bewohner kennen. Pia erlebt hautnah deren Probleme mit Verschuldung, Höfesterben, gesunkenem Milchpreis, Alkoholismus, Selbstmord. Aber die Bewohner feiern auch Feste und machen fantasievolle Protestaktionen.

Die Autorin Christa Iversen bewirtschaftete mit ihrem Mann 33 Jahre einen Bauernhof im nördlichen Schleswig-Holstein. Als gebürtige Schwäbin und studierte Sozialpädagogin konnte sie aus einem reichhaltigen Erfahrungsschatz schöpfen und damit die Zuhörer überzeugen.

In der Pause wurde bei leckeren Schnittchen und einem Glas Wein über die Geschichten philosophiert und diskutiert; viele Anwesende konnten ähnliche Geschichten beitragen.

Kommentare sind geschlossen.