Benutzerordnung / Satzung

Benutzerordnung

Allgemeines

  1. Die Bücherei Husby e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
  2. Sie dient dem allgemeinen Bildungsinteresse der Information, der Kommunikation sowie der Freizeitgestaltung und leistet einen Beitrag zur Leseförderung.

Benutzerkreis und Benutzungsverhältnis

  1. Die Bücherei steht allen Einwohnern der Gemeinde Husby zur Verfügung. Sie kann auch von auswärts wohnenden Personen benutzt werden. Ein Rechtsanspruch steht ihnen jedoch nicht zu.
  2. Mit Betreten der Bücherei erkennt der Benutzer die Benutzungsordnung an.
  3. Die Bücherei hat das Recht, für die Benutzung einzelner Bestände besondere Bestimmungen zu erlassen.

Öffnungszeiten

  1. Die Öffnungszeiten werden im gelben Heft, in der Presse und durch Aushang bekannt gemacht.

Anmeldung

  1. Der Benutzer meldet sich persönlich unter Vorlage seines gültigen Personalausweises oder des Führerscheins an. Durch die Unterschrift auf der Anmeldung erkennt er die Bestimmungen der Benutzerordnung als verbindlich an und gibt die Zustimmung zur elektronischen Speicherung seiner persönlichen Angaben.
  2. Für Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres erfolgt die Anmeldung und Anerkennung der Benutzerordnung durch den Erziehungsberechtigten.
  3. Minderjährige vom vollendeten 7. Lebensjahr an benötigen zur Anmeldung die schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten, der die Benutzungsordnung zur Kenntnis nehmen und sich für den Schadensfall zur Begleichung anfallender Entgelte verpflichten muss.
  4. Nach der Anmeldung erhält jeder Benutzer einen Benutzerausweis, der auf Verlangen vorzuzeigen und nicht übertragbar ist. Der Ausweis bleibt im Eigentum der Bücherei. Der Verlust ist der Bücherei unverzüglich anzuzeigen. Für den Missbrauch des Benutzerausweises haftet der Benutzer.
  5. Jeder Wohnungswechsel ist der Bücherei anzuzeigen.
  6. Zur Abwicklung des Ausleihverfahrens und für statistische Zwecke speichert und verarbeitet die Bücherei personenbezogene Daten unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmung.

Entleihung, Verlängerung, Vorbestellung

  1. Gegen Vorlage des Benutzerausweises können Medien aller Art, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist, ausgeliehen werden.Bereits ausgeliehene Medien können vorbestellt werden.
  2. Als Leihfristen gelten , für Bücher 3 Wochen, Tonkassetten,CD´s, DVD´s, Zeitschriften, Spiele 2 Wochen. Bei minderjährigen Kindern bis zum 12. Lebensjahr sind die Ausleihfrist für Bücher 3 Wochen und es dürfen auch nur höchsten drei Medien ausgeliehen werden.
  3. Die Leihfrist für Bücher kann vor Ablauf auf Antrag bis zu zwei Wochen verlängert werden, wenn keine Vorbestellungen vorliegen. Die Leihfristverlängerung für alle übrigen Medien liegen nicht vor.

Rückgabe, Rückforderung

  1. Die ausgeliehenen Medien müssen spätestens zum Ablauf der Leihfrist unaufgefordert zurückgegeben werden. Bei nicht rechtzeitiger Rückgabe der ausgeliehenen Medien wird der Benutzer schriftlich gemahnt. Werden die Medien trotz mehrfacher Mahnung nicht zurückgegeben , kann die Bücherei Schadensersatz geltend machen. Für die Mahnung und die verspätete Rückgabe werden Mahn- und Säumnisgebühren erhoben( siehe Ziffer 7).

Entgelte

  1. Die allgemeine Benutzung der Bücherei Husby ist für Kinder bis zum 18. Lebensjahr gebührenfrei.
  2. Alle Personen ab den 18. Lebensjahr zahlen eine Ausleihgebühr von € 15 im Jahr an den Verein Bücherei Husby. Jede weitere im Haushalt lebende Person, zahlt € 10.. Für Auszubildende,Schüler, Studenten ,Arbeitslose, Sozialpassträger beträgt ebenfalls € 10,alle Mitglieder des Vereins „Bücherei Husby e.V.“ sind gebührenfrei,da sie ihre Mitgliedschaftsgebühren bezahlen( der Ehepartner bzw. Lebenspartner zahlt € 10 Ausleihgebühr im Jahr).
  3. Benutzer, die ihre ausgeliehenen Medien nach Ablauf der Leihfrist nicht zurückgegeben haben, entrichten ein Säumnisentgelt, auch wenn Sie noch keine schriftliche Mahnung erhalten haben.
  4. Säumnisentgelte betragen pro ausgeliehenem Medien für Kinder und Jugendliche, pro Woche 10cent.
  5. Säumnisentgelte betragen pro ausgeliehenem Medien für Erwachsene,

– für die 1. Woche 1,00 € , ab der 2. Woche 2,00 €, ab der 3. Woche 4,00 €

  1. Für die Erstellung einer schriftlichen Mahnung werden jeweils 1 € berechnet.
  2. Die Ausstellung eines Ersatzausweises kostet 2,00 €.
  3. Im Falle von 8.3. ist für die Einarbeitung des Ersatzexemplars ein Entgelt von 5,00 € zu entrichten.

Behandlung entliehener Medien

  1. Alle Medien sind sorgfältig zu behandeln und vor Verlust, Veränderung, Verschmutzung und Beschädigung zu bewahren. Die Weitergabe von Medien an Dritte ist untersagt.
  2. Benutzer haben Verlust und Beschädigung von entliehenen Medien der Bücherei Husby e.V. unverzüglich anzuzeigen. Beschädigungen dürfen nicht selbst behoben werden.
  3. Bei Verlust oder Zerstörung eines Mediums ist generell der Wiederbeschaffungspreis zuzüglich des Entgelt nach Ziffer 7.8. entrichten.
  4. Art und Höhe des Schadensersatz bestimmt der ehrenamtliche Mitarbeiter nach pflichtgemäßem Ermessen. Bei kleineren Schäden an Büchern oder anderen Medien wird ein pauschaler Kostenersatz von 2,50 € erhoben, bei Beschädigungen eines Barcodes 1,50 €

Aufenthalt in der Bücherei /Haftung

  1. Im Interesse der Allgemeinheit haben sich die Besucher der Bücherei so zu verhalten, dass der Büchereibetrieb nicht gestört wird. Die Bücher/Medien und die sonstigen Büchereiausstattungen sind pfleglich zu behandeln. Anordnungen des ehrenamtlichen Mitarbeiter´s sind zu beachten.
  2. Für Kleidungsstücke und Gegenstände, die von den Besuchern in de Räumen der Bücherei abgelegt werden, übernimmt der Verein keine Haftung.
  3. Essen und Trinken ist in der Bücherei nicht erlaubt (außer das ehrenamtliche Personal), besondere Veranstaltungen sind von dieser Regelung ausgenommen.

Ausschluss von der Benutzung

  1. Personen , die gegen diese Benutzungsordnung verstoßen, können zeitweise oder bei erheblichen oder wiederholten Verstößen dauerhaft von der Benutzung ausgeschlossen werden.

Elektronische Datenspeicherung

  1. Die Bücherei Husby e.V. speichert unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmung in ihrer EDV Anlage folgende personenbezogen Daten : Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum, Telefon, E-mail, bei minderjährigen auch den Hauptwohnsitz der oder des Erziehungsberechtigten. Diese Daten werden nur für interne Zwecke verwendet. Bei Austritt werden die Daten gelöscht.

Inkrafttreten

Die Benutzungsordnung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Satzung

Aus Gründen der sprachlichen Verständlichkeit wird die nachstehende Satzung in der männlichen Form abgefasst. Durch die gewählte Formulierung sind jedoch weibliche und männliche Betroffene in gleicher Weise gemeint.

§ 1 Name,Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Verein „Bücherei Husby e. V.“
Sitz des Vereins ist in Husby
Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Flensburg eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2 Zweckerfüllung und Steuerbegünstigte Zwecke

Die Bücherei Husby verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der Bücherei ist die Förderung der Kultur, der Erziehung und der Volksbildung. Der Satzungszweck wird durch ein aktuelles Angebot von Büchern und anderen Medien verwirklicht. Die Bücherei Husby eröffnet den Nutzern einen individuellen Zugang zu Medien und Information zur beruflichen und schulischen Aus- und Fortbildung, zur Allgemeinbildung,zur Leseförderung und für die Gestaltung der Freizeit.
Die Bücherei Husby ist selbstlos tätig. Sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel der Bücherei Husby dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zweck fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Husby, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 3 Mitglieder des Vereins

Mitglied können alle natürlichen und juristischen Personen werden. Mitglieder des Vereins sind aktive, fördernde, Mitglieder, sowie Ehrenmitglieder. Aktive Mitglieder sind für die ideelle, rechtliche und wirtschaftliche Sicherung des Vereins und für die weitere Aufbauarbeit aktiv verantwortlich. Fördernde Mitglieder sind Personen, die durch regelmäßige Beiträge spenden oder in anderer Weise den Verein finanziell unterstützten. Ehrenmitglieder sind solche Personen, die sich durch die Vereinstätigkeit besondere Verdienste erworben haben. Sie werden von der Mitgliederversammlung vorgeschlagen und vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern berufen und abberufen.
Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Der schriftliche Antrag soll den Namen, Adresse, Geburtsdatum des Antragsstellers enthalten. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Ausschluss oder durch Tod, bzw. bei juristischen Personen durch deren Auflösung.
Der Ausschluss erfolgt durch eine mehrheitliche Entscheidung des gesamten Vorstands. Der Ausschluss ist möglich bei Verstoß gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins. Über einen Widerspruch, der innerhalb eines Monats ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden muss, entscheidet die Mitgliederversammlung, die innerhalb 8 Wochen ein zu berufen ist.
Der freiwillige Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist nur zum Jahresende unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 2 Monaten zulässig.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrages in Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, nachdem seit Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate verstrichen und die Beitragsschuld nicht beglichen ist. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.
Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche des Mitgliedes dem Verein gegenüber.
Eine Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins besteht nicht, soweit gesetzlich abdingbar.

§ 4 Mitgliedsbeiträge

Die Mitglieder des Vereins sind zur Zahlung von Jahresbeiträgen verpflichtet. Die Mitgliedsbeiträge sind von der Mitgliederversammlung festzusetzen.
Der festgesetzte Jahresbeitrag ist unabhängig vom Zeitpunkt des Erwerbs der Mitgliedsschaft (Eintritt in den Verein) immer in voller Höhe für das betreffende Kalenderjahr zu entrichten.
Die Zahlung der Mitgliedsbeiträge hat im voraus zu Beginn eines Kalenderjahres zu erfolgen, spätestens jedoch bis zum 15. Februar des laufenden Kalenderjahres.Wird die Mitgliedschaft im Laufe des Kalenderjahres erworben, ist der Mitgliedsbeitrag innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des schriftlichen Bescheides über die Aufnahme zu entrichten.
Die Mitgliedsbeiträge werden ausschließlich im Wege des Einzugsermächtigungsverfahrens erhoben. Sollte ein Mitglied nicht am Einzugsermächtigungsverfahren teilnehmen und muss der Beitrag wegen unpünktlicher Zahlung angemahnt werden, wird vom Verein für jede notwendige Mahnung ein Kostenanteil erhoben.
Der Vorstand ist darüber hinaus berechtigt, den Jahresbeitrag als Mitgliedsbeitrag festzusetzen, wenn eine besondere Härte vorliegt. Das Vorliegen einer besonderen Härte ist glaubhaft zu machen.
Für Beiträge und Spenden werden Spendenquittungen ausgestellt, sofern steuerlich Begünstigung durch das Finanzamt anerkannt .
Bei Austritten werden bereits gezahlte Beiträge nicht zurückerstattet.

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Der Vorstand

Der vertretungsberechtigte Vorstand des Vereins besteht aus drei Personen, nämlich dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden und dem Schatzmeister. Diese sind jeweils allein vertretungsberechtigt.
Dem Vorstand gehören 7 Mitgliedern an. Ihnen obliegt die Leitung und Geschäftsführung des Vereins.
Der erweiterte Vorstand besteht aus dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer, sowie ein zu bestimmender vom Gemeinderat Husby, Bücherwart, Presse und Medienwart.

§ 7 Aufgaben des Vorstandes

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Er ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Verwaltung des Vereinsvermögens und entscheidet über seine Verwendung für satzungsgemäße Zwecke. Ihm obliegt die Buchführung. Er soll sich mehrfach im Jahr zu einer Vorstandssitzung zusammenfinden.
Er bereitet die Mitgliederversammlung vor, erstellt eine Tagesordnung und gibt den jährlichen Rechenschaftsbericht ab.
Er beruft die Mitgliederversammlung ein.
Er führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus.
Er beschließt über die Aufnahme, Streichung und den Ausschluss von Mitgliedern.
Die Erstellung des Lageberichts.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmengleichheit die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.
Der erweiterte Vorstand erlässt die Benutzungsordnung, sowie die Ausleihgebühren der Bücherei.

§ 8 Aufgaben des Schatzmeisters

Dem Schatzmeister obliegt die ordnungsgemäße Führung der Bücher, Unterlagen und sonstigen Aufzeichnungen. Am Ende des Geschäftsjahres legt er gegenüber den Kassenprüfer Rechnung ab.

§ 9 Aufgaben des Schriftführers

Der Schriftführer unterstützt den Vorstand bei der Erledigung der Vereinsgeschäfte . Ihm obliegt die Führung der Protokolle in den Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen.

§10 Aufgaben des Kassenprüfers

Die Kassenprüfer prüfen alle Bücher und Belege, den gesamten Zahlungsverkehr und das vorhandene Vermögen. Dies kann jederzeit auch stichprobenweise erfolgen. Die Prüfung ist berichtsmässig ab zu fassen. In der Jahreshauptversammlung (Mitgliederversammlung) erstatten sie gegenüber den Mitgliedern Bericht und stellen den Antrag auf Entlastung des Schatzmeisters. Es können auch unangekündigte Prüfungen vorgenommen werden.

§ 11 Aufgaben des Gemeinderatsvertreters

Der Vertreter vom Gemeinderat Husby ist das Bindeglied von der Gemeinde zu dem Verein.

§ 12 Aufgaben des Bücherwarts

Der Bücherwart ist für die Verwaltung und Wartung der Medien, sowie der Neueinkäufe verantwortlich. Er überwacht zusätzlich den gesamten Geschäftsablauf und unterstützt den Vorstand je nach Bedarf.

§ 13 Aufgaben des Presse und Medienwarts

Er ist für die Öffentlichkeitsarbeit, sowie Veranstaltungen und Werbung zuständig.

§ 14 Wahl und Amtsdauer des Vorstands

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorsitzende wird für 3 Jahre, der stellvertretende Vorsitzende, sowie der Schatzmeister für 3 Jahre, gerechnet vom Tag der Wahl an.Die erste Legislaturperiode nach Gründung des Vereins, für den ersten Vorsitzenden endet nach einem Jahr. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des betreffenden Vorstandsmitglieds. Eine Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.
Scheidet einer aus dem Vorstand vorzeitig aus oder übernehmen sie ein anderes Vorstandsamt, so bestimmen die übrigen Vorstandsmitglieder einstimmig den kommissarischen Nachfolger. Der Vorstand kann jederzeit eine Neuordnung der Aufgabenbereiche der Vorstandsmitglieder mit den Stimmen aller Vorstandsmitglieder vornehmen. Er hat dies den Mitgliedern alsbald mitzuteilen. Scheidet der Vorsitzende vorzeitig aus, so ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein zu berufen. Bis zur Neuwahl bleibt der bisherige Vorsitzende im Amt, sofern die Mitgliederversammlung nichts abweichendes beschließt.
Für die Kassenprüfer gilt eine Amtszeit von zwei Jahren, Wiederwahl ist möglich. Bei vorzeitigen Ausscheiden gilt entsprechendes wie im Abs. 2.

§ 15 Verfahrensordnung für die Beschlüsse anlässlich von Vorstandssitzungen

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle geschäftsführenden Vorstandsmitglieder eingeladen und mindestens 2 Vorstandsmitglieder anwesend sind, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende oder Schatzmeister. Die Einladung zu den Vorstandssitzungen erfolgt in der Regel durch den Vorsitzenden, kann aber auch von jedem anderen Vorstandsmitglied verlangt werden. Einladungen zu Vorstandssitzungen sind in der Regel unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen schriftlich, mündlich, fernmündlich oder per E-Mail ein zu berufen.
Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Falls es zur Stimmengleichheit kommen sollte, entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Die Vorstandssitzungen sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Schriftführer und von allen anwesenden Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.
Einer Vorstandssitzung bedarf es nicht, wenn alle Vorstandsmitglieder einen Vorschlag oder Beschluss schriftlich, telefonisch oder per E-Mail zustimmen.

§ 16 Mitgliederversammlung

Jährlich hat eine Mitgliederversammlung stattzufinden, zu der alle Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich bzw. auf elektronischem Wege oder aus der Information Amt Hürup einzuladen sind.
Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie besteht aus den in § 4 Abs. 1 genannten Vereinsmitgliedern.
In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechtes kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Ein Mitglied darf allerdings nicht mehr als zwei fremde Stimmen vertreten.
Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat die Tagesordnung zu Beginn der Mitgliederversammlung entsprechend zu ergänzen. Dies gilt nicht für Satzungsänderungen und Wahlen. Über Anträge zur Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung . Zur Annahme des Antrags ist eine einfache Mehrheit erforderlich.

§ 17 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Die außerordentliche Mitgliederversammlung besteht aus den in § 4 Abs. 1 der Satzung genannten Mitgliedern. Sie tagt je nach Bedarf.
Ihre Einberufung durch den Vorstand wird erforderlich, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder die Mehrheit des Vorstandes es verlangt.

§ 18 Aufgabe der Mitgliederversammlung

Der Mitgliederversammlung obliegt neben den ihr sonst noch in dieser Satzung zugewiesenen

Aufgaben:

Entgegennahme des Rechenschafts Berichtes des Vorstands und des Berichts der Kassenprüfer
alle Wahlen
Entlastung des Vorstandes
Bericht der Kassenprüfer
Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins
Beschlussfassung über die Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages
Entscheidung über den Widerspruch eines Mitgliedes über den Vereinsausschluss
Beratung und Beschlussfassung von eingebrachten Anträgen, wenn dies der Vorstand aus besonderen Gründen wünscht.

§ 19 Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.
Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlvorgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlleiter übertragen werden.
Auf Antrag eines Mitgliedes erfolgt die Abstimmung geheim.
Die Mitgliederversammlung ist, unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder, immer beschlussfähig. Stimmberechtigt ist das Mitglied nur dann, wenn es die Mitgliedsbeiträge entrichtet hat.
Der Beschluss einer Satzungsänderung bedarf einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder. Eine Änderung kann nur mit Zustimmung von 2/3 der Mitglieder beschlossen werden.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

§ 20 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit 9/10- Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der Stellvertretenden Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
Bei einer Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Gemeinde Husby, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Die Satzung tritt in Kraft, sobald der Verein in das Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht eingetragen ist.

Die vorliegende Satzung wurde in der Gründungsversammlung des Vereins „Bücherei Husby“ am 05.05.2011 beschlossen.

Die Unterschriften der Gründungsmitglieder liegen beim Vorstand